Frustfreie Mappe

Amazon versendet viele seiner Produkte inzwischen mit “frustfreier Verpackung”. Das Video auf Amazon.de zeigt sehr anschaulich, warum der Konzern es ausgerechnet “frustfrei” nennt.

Versendet werden die Produkte in einem kleinen, leicht zu öffnenden Karton, der bereits die Form einer Mappe hat. – Perfekt für ein Upcylclingprojekt! Aus der Verpackung entstand eine Mappe für Karteikarten zum Lernen. Frustfreie Mappe weiterlesen

Kalender 2014 DIY: Fotos und Anleitung

Heute habe ich endlich meinen neuen Kalender für 2014 fertig stellen können. Nachdem sämtliche Tische unserer Wohnung tagelang mit Scrapbooking/Buchbindeeuqipment belagert wurde, war heute endlich der Abend gekommen, tabula rasa zu machen.

Warum macht man sich einen eigenen Kalender?

Gute Frage, zum einen natürlich, um meinem Buchbindehobby zu fröhnen. Aber auch, weil es keinen Kalender im Querformat gibt, der mir genug Platz zum Schreiben bietet, Platz für Notizen, eine To-Do List und dann auch noch so viel Schreibkomfort, dass mir der Falz oder die Spiralbindung als Linkshänder nicht im Weg ist.

Die Features:

Features

Also: InDesign Vorlage erstellt, Kalender in Excel errechnen und automatisch zusammenfügen lassen. Wenn man erstmal weiß, wie es geht, ists ganz einfach. Hat ja 2013 schon ganz gut geklappt.

1. Drucken der Druckbögen

Vor dem Drucken sollte man sich zuerst überlegen, wo welche Seite denn überhaupt hinmuss. Der Kalender hat das Format A5. Auf einen Druckbogen der Größe A4 passen auf Vorder- und Rückseite je 2 Seiten. Macht 4 Seiten pro Druckbogen.

Das Seitenzählen und -anordnen nimmt einem aber freundlicher Weise der PDF Reader beim Drucken ab. Bei dem von mir verwendeten PDF X-Change Viewer wählt man dazu folgende Druckoptionen:

Druckoptionen

„Umschlagseiten“ bezeichnet die Zahl der Druckbögen, die später zusammengeheftet werden.

2. Falzen und Bögen zu Viererpäckchen stecken

3. Zuschnitt

Die Viererpäcken werden nun zugeschnitten, sodass sie alle die gleiche Breite haben.

Nach langem Googlen und Testen hab ich mich übrigens für eine Ideal 1135 Schneidemaschine entschieden, da diese eine Feststellfunktion für das Papier hat. Diese war zwar ziemlich teuer, wird mich aber nun erstmal die nächsten 100 Jahre begleiten. Das Metallgehäuse macht einen sehr stabilen Eindruck und das Messer lässt sich bei Bedarf nachschärfen. Die günstieren Modelle sind alle aus Plastik und das Papier lässt sich nicht feststellen. Gerade letzteres ist nach dem Testen mit den günstigeren Modellen ein K.O.-Kriterium gewesen.

4. Löcher stechen und vernähen

Im vierten Schritt sticht man nun mit einer Ahle die Löcher in die Viererpäckchen und vernäht das ganze mit einem möglichst festen Garn. Ich habe hier Leinenzwirn verwendet und diesen vorher mit Bienenwachs griffiger gemacht. Das Vorsatzpapier (dieses festere Papier am Anfang und Ende jedes Buches) wird dann noch vorsichtig aufgeklebt.

5. Umschlag zusammenkleben

Wenn bis hierher alles geschafft ist, wird nun der Umschlag zusammengeklebt. Zum fixieren habe ich lösbares Klebeband verwendet. Kreppband macht das Papier kaputt.

6. Umschlag gestalten

Je nach Vorhaben kann nun der Umschlag gestaltet werden. In meinem Fall mit Serviettentechnik. Dann wird das ganze auf den Karton aufgebracht.

7. Buchblock einkleben

Letzter Schritt! Jetzt klebt man das ganze zusammen. Ich hab den weißen Streifen noch dunkelgrau umcoloriert.

IMG_3636

GESCHAFFT!